TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1303)

Beiträge & Podcasts

30.12.2015

Internationale Frauensendung Dezember 2015

In der Dezember-Ausgabe der Internationalen Frauensendung hört ihr ein Interview mit einer spanischen Feministin, einige Bemerkungen zum Leben und Wirken der am 30. November verstorbenen marokkanischen Feministin/Soziologin Fatima Mernissi und antimilitaristische Gedanken zum "Zapfenstreich" anlässlich der Verabschiedung der 1. Panzerdivision aus Hannover.

Jetzt anhören

24.07.2014 | Zeit: 1 Minute

Internationaler Frauensendeplatz Juli 2014

Im Rahmen des Internationalen Frauensendeplatzes im Juli 2014 führten wir ein Interview mit Filiz aus Istanbul über Demonstrationen gegen Frauenmorde, die am 20. Juli in mehreren Orten in der Türkei stattgefunden haben. Den englischsprachigen Text des Demoaufrufs der türkischen Frauengruppen findet ihr als Anhang unten zum Downloaden Außerdem ging es um die Kampagne Dritte Option, denn am kommenden Montag wird eine Person im Standesamt von Gehrden die Änderung der Geschlechtseintragung in ihrer Geburtsurkunde beantragen und um 17 Uhr soll diese Aktion im Zusammenhang mit der Kampagne Dritte Option in der Schwulen Sau, Schaufelder Straße 30a gewürdigt bzw. mit Kuchen und Musik gefeiert werden. Dazu siehe bzw. höre: http://www.radioflora.de/contao/index.php/Beitrag/items/kampagne-dritte-option-stellt-sich-vor.html Im Zentrum der Sendung standen Frauenstimmen zum bzw. gegen den Krieg aus Anlass des Beginns des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren, u.a. von Clara Zetkin, Bertha von Suttner, Rosa Luxemburg.

Jetzt anhören

14.01.2013

Statement kurdischer Studierender aus Berlin zur Ermordung der kurdischer Aktivistinnen Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Söylemez

In den Räumen des Kurdischen Informationsbüros nahe dem Pariser Nordbahnhof wurden in der Nacht des 9. Januar 2013 drei kurdische Aktivistinnen ermordet: Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Söylemez. Sie wurden mit gezielten Schüssen in Kopf und Bauch regelrecht hingerichtet. Das Massaker fand vor dem Hintergrund möglicher Friedensgespräche zwischen der türkischen Regierung und dem PKK-Vorsitzenden Öcalan statt und es konnte geschehen, obwohl das Kurdische Informationsbüro höchstwahrscheinlich rund um die Uhr von der französischen politischen Polizei observiert wird. Auf der 18. Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin gaben kurdische StudentInnen dazu eine Erklärung ab.

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts